Zuchtstoffabgabe Terminreservierung

Auch in den nächsten Wochen wird die Zuchtstoffabgabe stattfinden.
Am Lehrbienenstand besteht Maskenpflicht!
Der Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen ist einzuhalten!

Um Wartezeiten zu vermeiden und besser planen zu können, muss hier vorab ein Termin reserviert werden.

So geht’s:

  1. Namen eintragen (Pro Name ist nur ein Termin möglich. Falls mehr Termine benötigt werden, Name leicht abändern z.B. Max M. Max Mu.)
  2. freien Termin auswählen (= grüner Haken)
  3. Speichern (Knopf ist ganz rechts am Rand => Scrollen!)
    Die Eingabe eines Kommentars ist nicht notwendig.

Sollte der Terminplaner unten nicht richtig dargestellt werden, bitte auf diesen Link klicken.

Sparkassenbienen arbeiten weiter

Auch wenn das wirtschaftliche Leben momentan heruntergefahren ist, arbeiten die Sparkassenbienen unvermindert weiter.
Auf der Stockwaage ist deutlicher Honigeintrag zu erkennen und rund um den Lehrbienenstand duftet es schon köstlich nach dem süßen Gold.
Um für die Zukunft auch weiter sanftmütige und varroatolerante Bienen für die Sparkasse und die Imker im Raum Freilassing zur Verfügung stellen zu können, holte 1. Vorsitzender Stefan Ammon diese Tage eine hochwertige, geprüfte Bienenkönigin vom staatlichen Bienenprüfhof Kringell in Niederbayern, die ursprünglich aus Thüringen stammt.

  

 

Biotop am Lehrbienenstand

Für Amphibien und wasserliebende Insekten wurde in Absprache mit dem Forst von Vereinsmitgliedern neben dem Lehrbienenstand ein Biotop erstellt.

Auch unsere Honigbienen finden dort das benötigte Wasser, um Futter zu lösen oder den Bienenstock zu kühlen.
Gespeist wird der zukünftige Lebensraum über das Dachwasser des Lehrbienenstands.

Zuchtstoffabgabe weiteres Vorgehen

Die Monatsversammlungen werden aufgrund der aktuellen Lage bis auf
Weiteres ausgesetzt.

Am Dienstag, 4. Mai, findet am Lehrbienenstand die erste
Zuchtstoffabgabe von 17-19 Uhr statt.

Es besteht Maskenpflicht und die Wahrung des Mindestabstands ist zu
beachten.
Ein Wartebereich mit Stühlen im Mindestabstand wird aufgebaut.

Interessierte melden sich bitte vorab mit Wunschzeit per Email an, damit
wir die Anzahl der Abholer einschätzen können.

Der Zuchtstoff stammt von der angekündigten Prüfhofkönigin, die Stefan
am Montag aus dem Bayerischen Wald geholt hat.

Absage von Veranstaltungen

Liebe Imkerfreunde,

auch wir wollen uns solidarisch verhalten und daher die Empfehlungen zur Eindämmung des Coronavirus umsetzen.

Die Monatsversammlung am 4. April wird abgesagt.

Die Sonntagsstammtische sind bis auf Weiteres abgesagt.

Das Imkern auf Probe findet nicht mehr statt.
Um die Versorgung der Bienenvölker zu gewährleisten, werden sie einzeln von wenigen Vereinsmitgliedern versorgt. Die Organisation obliegt Stefan Ammon.

Es wird empfohlen, vorsorglich, vor einer möglichen Quarantäne mit einem anderen Imker/Imkerin die Versorgung der eigenen Völker zu besprechen, dass die notwendigen Arbeiten am Bienenstand in diesem Fall durch ihn/sie übernommen werden können.

Viele Grüße und alles Gute!

Die Vorstandschaft

Einladung zur Kreisversammlung

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Imkerfreunde

zu unserer Kreisversammlung mit Fortbildung  am 8. März 2020 darf  ich Sie herzlich einladen.

Beginn:             13.30

Ort:                 Altwirt in Piding

Referentin:      Frau Dr. Ingrid Illies

Institut für Bienenkunde und Imkerei Veitshöchheim

Thema:     „Bienenvölker gesund halten“
  Das „Amerikanische Faulbrutmonitoring in Bayern“

Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden

Fachvortrag Frau Dr. Ingrid Illies

Bericht des Kreisvorsitzenden

  • Bienenwachshygieneanhänger
  • Bienenprojekt Sparkasse Berchtesgadener Land
  • Varroamittelbestellung 2020
  • Das Amerikanische Faulbrutmonitoring 2020 im Kreisverband Berchtesgadener Land

Grußworte

Bericht der Bienensachverständigen

Kurzvortrag des Landschaftspflegeverbandes Berchtesgadener Land e.V.

Biosphären Heckenprogramm des Landschaftspflegeverband Berchtesgadener Land e.V.

Unter dem Titel „Biosphären-Hecken“ organisierte der Landschaftspflegeverband Biosphärenregion Berchtesgadener Land e.V (LPV) mit Unterstützung der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion die Pflanzung von fünf Wildhecken.

 

Alle Freunde der Imkerei und deren Angehörige sind dazu herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Imkergrüßen

Stefan Ammon

-- 
Stefan Ammon
Obmann für Honig Landesverband Bayerischer Imker e.V.
-- 
Stefan Ammon
Obmann für Honig Landesverband Bayerischer Imker e.V.

Der Frühling startet durch

Unsere Bienen fliegen nun schon auf die nächste wichtige Futterpflanze, die Salweide. Einige Arten der Salweide bilden schon jetzt dicke Kätzchen aus, die nun gelb erblühen. Der aufmerksame Beobachter erkennt, wie der gelbe Pollen in sogenannten Pollenhöschen an den Hinterbeinen der Biene gesammelt wird.

Schwer beladen fliegen die Arbeiterinnen zum Stock zurück.

Auf der Stockwaage ist allerdings an der immer noch abfallenden grünen Linie zu erkennen, dass das jetzt gesammelte Futter noch nicht für die Ernährung des Volks ausreicht. Die Bienen sind immer noch auf das Winterfutter, angewiesen, das letztes Jahr eingelagert wurde.

Frühlingserwachen am Lehrbienenstand

Gelb leuchten von weitem im Freilassinger Umland die Haselnusssträucher.
Nähert man sich, nimmt man ein Summen wie vor einem Bienenstock wahr. Die Bienen sammeln dort fleißig Pollen, der eigentlich gar nicht für sie gedacht ist, weil die Haselnuss vom Wind bestäubt wird. Mit dicken Pollenhöschen an den Hinterbeinen kehren die Arbeiterinnen dann heim. Der Pollen ist für die nun immer größer werdende Brut eine willkommene Eiweißnahrung, zumal die Palmkätzchen, die ebenso reichen Pollen liefern, noch nicht voll blühen.

Auch an Schneerosen, den ersten Krokussen und Huflattich finden die Bienen jetzt Nahrung.

 

 

 

In vielen Pfützen, in feuchter Erde oder an flachen Ufern kann man  Bienen erkennen, die Wasser sammeln und vollgepumpt zum Stock zurückfliegen. Damit wird fest gewordenes Winterfutter gelöst, umgetragen und gefressen.

   

Die Imker sind nicht untätig. Im Lehrbienenstand werden in die in den letzten Wochen hergestellten Rähmchen Mittelwände aus Bienenwachs eingelötet. So kann der Imker den Bienen später ein Grundgerüst für den Wabenbau vorgeben. Er beeinflusst so auch, was im Bienenvolk wohin gebaut wird.

Fachvortrag Apitherapie

Imkerverein Kirchanschöring

Einladung zum Fachvortrag Apitherapie – Faszination Biene und Produkte

Am Freitag den 13. März 2020 Beginn 19 Uhr im Salitersaal Kirchanschöring

Eintritt frei

Imkermeister Anton Reitinger ist Referent für Apitherapie im Österreichischen Imkerbund und Präsident der ÖGA – der Österreichischen Gesellschaft für Apitherapie.

Er ist seit Jahrzehnten, auch international als begeisternder Vortragender bekannt und gilt als Pionier der Qualitätsschiene und Produktentwicklung. Er wird uns in seinem Vortrag bestechende Beispiele der Wertigkeit der Bienenprodukte in der Prävention und Medizin bringen.

Apitherapie – Die Biene als Therapeutin

Apitherapie (lateinisch „Apis“ = Biene) ist die Anwendung von Bienenprodukten  wie Honig, Bienengift, Propolis, Pollen, Gelèe Royale und Bienenwachs zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten oder Störungen, die krankhafter Natur sind. 

Für die Erzeugnisse aus dem Bienenvolk trifft wohl wie kaum woanders der Satz von Paracelsus zu: „Eure Lebensmittel sollen Heilmittel und eure Heilmittel sollen Lebensmittel sein.“
Die Apitherapie ist weltweit im Aufbruch, vorwiegend in der  Prävention, gezielt durch die Ärztin, den Arzt ausgeführt. So wird Honig unter anderem in der Wundbehandlung eingesetzt – auf diesem Gebiet gibt es einzigartige Erfolge.

Dieser Vortrag richtet sich an Imker als auch Nichtimker!

Weitere Info 1. Vorstand Helmut Hofmeister Wolkersdorf 29 Kirchanschöring Tel. 08681/45122