Freilassinger Realschulen fliegen auf Bienen

Sebastian Fial, Lehrer an der Realschule im Rupertiwinkel, und Jens Emmert, Lehrer an der Erzbischöflichen Mädchenrealschule Franz von Assisi Freilassing, wollen an den beiden Freilassinger Realschulen die Haltung von Bienen durch Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Das Imkern an Schulen ermöglicht den Kindern einen unmittelbaren Zugang zur Natur. Schülerinnen und Schüler können mit allen Sinnen die Vorgänge im Bienenvolk erleben und über den Jahreslauf beobachten. Gleichzeitig erkennen sie die vielfältigen Zusammenhänge des heimischen Ökosystems. Gleichzeitig sind handwerkliche Kompetenzen beim Bau und dem Herrichten von Beuten oder bei der Verarbeitung von Wachs gefragt. Und selbstverständlich spielt auch die Ernte, Verarbeitung und schließlich Vermarktung von Honig eine wichtige Rolle. So wird Bezug zur Produktion von landwirtschaftlichen Produkten hergestellt und ein Gespür für die Wertigkeit von Lebensmitteln geschult.
Beide Lehrer wendeten sich mit ihrer Idee an den Imkerverein Freilassing und Umgebung e.V. Hier nehmen sie nun an dem Programm „Imkern auf Probe“ teil. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Stefan Ammon, überreichte beiden Lehrern je ein Bienenvolk sowie einen Ordner mit Imkergrundwissen zum Start in das Imkerleben. Traditionell achte der Imkerverein Freilassing durch die Beschaffung von hochwertigen Zuchtköniginnen auf Sanftmut der Bienen, so Ammon. Damit sei ein angstfreier Zugang und ruhiges Arbeiten mit Schülerinnen und Schülern möglich. Er versicherte, dass der Imkerverein auch weiterhin den beiden Schulen mit Rat und Tat zur Seite stehen werde. So stünde der gesamte Lehrbienenstand mit Honigverarbeitungsraum und einer Vielzahl an imkerlichen Geräten sowie Ausbildungsmaterial zur Verfügung. Der 2. Vorsitzende Wolfgang Kerschl begleitet die Realschullehrer nun durch das Bienenjahr und vermittelt ihnen die nötige Fachkenntnisse in praktischer Arbeit an den Bienenvölkern. Bereits bei den ersten Terminen konnte er den Neulingen auch schon viele Erfahrungen und Tipps für die Arbeit mit Kindern an Bienen mitgeben. Wolfgang Kerschl, selbst Lehrer an der Grundschule Freilassing, initiierte vor einigen Jahren eine Imker-AG am Schülerforschungszentrum BGL. Herr Fial und Herr Emmert erhalten somit ein Rundumpaket aus fundierter imkerlicher Ausbildung und pädagogischen Tipps gepaart mit der entsprechenden technischen Ausstattung für einen gelungenen Start des Imkerns an den Freilassinger Realschulen.

Erfreuliche Ergebnisse bei der Honigprüfung

Durch die Corona-Pandemie war das Vereinsleben des Imkervereins Freilassing und Umgebung e.V. im Jahr 2020 sehr eingeschränkt. Doch die Arbeit mit den Bienen konnte und musste weitergehen. „Nur wer regelmäßig seine Bienenvölker besucht, kontrolliert und gegebenenfalls eingreift, kann Honig ernten und sich an einem gesunden und vitalen Bienenvolk erfreuen“, erläuterte 1. Vorsitzender Stefan Ammon.

So wurden am Lehrbienenstand Eichetwald 10 Bienenvölker gepflegt und betreut. Leider war das Jahr 2020 aber in Bayern und Österreich kein gutes Honigjahr. So konnte im Mai zwar im neuen Honigverarbeitungsraum seit langer Zeit wieder eine zufriedenstellende Menge Frühtrachthonig geerntet werden, doch die in Freilassing üblicherweise sehr starke Sommertrachternte im Juli beschränkte sich auf wenige Kilogramm Honig pro Volk.

Dennoch schickte Stefan Ammon wie jedes Jahr Proben der Honige zur Untersuchung an den Tiergesundheitsdienst Bayern.

Dabei wurde festgestellt, dass sowohl der Frühtrachthonig, als auch der Sommertrachthonig den gesetzlichen Vorgaben voll entsprechen. Bei beiden Honigen konnten keine Rückstände von Bienenarzneimitteln, Pflanzenschutzmitteln und Pyrrolizidinalkaloide (PA) festgestellt werden. Bei Pyrrolizidinalkaloiden handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die von einigen Pflanzen als Abwehrstoff gegen Verbiss gebildet werden. Bekannt ist zum Beispiel das giftige Jakobskreuzkraut oder der Gewöhnliche Natternkopf. Da sie gesundheitsschädigend sind, sind sie in Lebensmitteln unerwünscht. Auch das in den Medien immer wieder präsente Glyphosat und die Neonicotinoide sind im Honig vom Lehrbienenstand nicht nachweisbar.

Der Imkerverein Freilassing und Umgebung e.V. freut sich über diese guten Ergebnisse.

Zuchtstoffabgabe Terminreservierung

Auch in den nächsten Wochen wird die Zuchtstoffabgabe stattfinden.
Am Lehrbienenstand besteht Maskenpflicht!
Der Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen ist einzuhalten!

Um Wartezeiten zu vermeiden und besser planen zu können, muss hier vorab ein Termin reserviert werden.

So geht’s:

  1. Namen eintragen (Pro Name ist nur ein Termin möglich. Falls mehr Termine benötigt werden, Name leicht abändern z.B. Max M. Max Mu.)
  2. freien Termin auswählen (= grüner Haken)
  3. Speichern (Knopf ist ganz rechts am Rand => Scrollen!)
    Die Eingabe eines Kommentars ist nicht notwendig.

Sollte der Terminplaner unten nicht richtig dargestellt werden, bitte auf diesen Link klicken.

Sparkassenbienen arbeiten weiter

Auch wenn das wirtschaftliche Leben momentan heruntergefahren ist, arbeiten die Sparkassenbienen unvermindert weiter.
Auf der Stockwaage ist deutlicher Honigeintrag zu erkennen und rund um den Lehrbienenstand duftet es schon köstlich nach dem süßen Gold.
Um für die Zukunft auch weiter sanftmütige und varroatolerante Bienen für die Sparkasse und die Imker im Raum Freilassing zur Verfügung stellen zu können, holte 1. Vorsitzender Stefan Ammon diese Tage eine hochwertige, geprüfte Bienenkönigin vom staatlichen Bienenprüfhof Kringell in Niederbayern, die ursprünglich aus Thüringen stammt.