Fachvortrag Apitherapie

Imkerverein Kirchanschöring

Einladung zum Fachvortrag Apitherapie – Faszination Biene und Produkte

Am Freitag den 13. März 2020 Beginn 19 Uhr im Salitersaal Kirchanschöring

Eintritt frei

Imkermeister Anton Reitinger ist Referent für Apitherapie im Österreichischen Imkerbund und Präsident der ÖGA – der Österreichischen Gesellschaft für Apitherapie.

Er ist seit Jahrzehnten, auch international als begeisternder Vortragender bekannt und gilt als Pionier der Qualitätsschiene und Produktentwicklung. Er wird uns in seinem Vortrag bestechende Beispiele der Wertigkeit der Bienenprodukte in der Prävention und Medizin bringen.

Apitherapie – Die Biene als Therapeutin

Apitherapie (lateinisch „Apis“ = Biene) ist die Anwendung von Bienenprodukten  wie Honig, Bienengift, Propolis, Pollen, Gelèe Royale und Bienenwachs zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten oder Störungen, die krankhafter Natur sind. 

Für die Erzeugnisse aus dem Bienenvolk trifft wohl wie kaum woanders der Satz von Paracelsus zu: „Eure Lebensmittel sollen Heilmittel und eure Heilmittel sollen Lebensmittel sein.“
Die Apitherapie ist weltweit im Aufbruch, vorwiegend in der  Prävention, gezielt durch die Ärztin, den Arzt ausgeführt. So wird Honig unter anderem in der Wundbehandlung eingesetzt – auf diesem Gebiet gibt es einzigartige Erfolge.

Dieser Vortrag richtet sich an Imker als auch Nichtimker!

Weitere Info 1. Vorstand Helmut Hofmeister Wolkersdorf 29 Kirchanschöring Tel. 08681/45122

Winterliche (Un)ruhe am Lehrbienenstand

Am Lehrbienenstand sieht man zwar momentan kaum Bienen. Diese halten sich über den Winter vorwiegend im Stock auf und wärmen sich gegenseitig durch Bewegung der Flugmuskulatur. Nur an sonnigen warmen Tagen fliegen sie aus und erledigen Reinigungsarbeiten.
Doch die Imker sind auch im Winter fleißig. Es gilt Rähmchen zu nageln, zu drahten und zu spannen. Im neuen Jahr werden diese schließlich mit selbstgepressten Mittelwänden versehen, damit sie fertig zur Verfügung stehen, wenn sie im Frühjahr gebraucht werden.

Jahreshauptversammlung 2019

Bei der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Freilassing und Umgebung e.V. konnte 1. Vorsitzender Stefan Ammon zahlreiche Ehrengäste und Mitglieder des Vereins begrüßen. Darunter die 1. Bürgermeister aus Ainring, Freilassing und Saaldorf-Surheim, Hans Eschlberger, Josef Flatscher sowie Bernhard Kern.

Spende von der Sparkasse
Freudig nahmen 1. Vorsitzender Stefan Ammon und Kassier Franz Gruber den Scheck über 3.000€ von Theresia Petram entgegen.

Auch Theresia Petram, Abteilungsleiterin Marketing bei der Sparkasse BGL, war gekommen, um im Verlauf der Versammlung dem Verein einen Scheck in Höhe von 3.000€ zu überreichen. Dies ist der jährliche Zuschuss der Sparkasse BGL. Der Verein unterhält dafür im Gegenzug am Lehrbienenstand Freilassing 3 Bienenvölker, die für Ausbildungszwecke und zur Jugendförderung genutzt werden. Der daraus gewonnene Honig wird der Sparkasse BGL zur Verfügung gestellt.

Rückblick 2019

Stefan Ammon blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Neben Besuchen vom Kindergarten, einer Sommerferiengruppe, dem Ferienprogramm und einiger Schulklassen fanden wieder einige Fortbildungsveranstaltungen mit insgesamt 423 Teilnehmern am Lehrbienenstand Eichetwald statt.
Dort werden vom Verein derzeit 20 Völker zu Ausbildungszwecken und zwei Zuchtvölker unterhalten.
Die 17 Jungimker lernten an 34 Tagen das Handwerk der Imkerei im Jahresverlauf und werden das Programm „Imkern auf Probe“ Mitte nächsten Jahres abschließen.

Ammon veranschaulichte in einer Bilderschau insbesondere die arbeitsintensiven Maßnahmen rund um die Erweiterung des Lehrbienenstands Eichetwald und die Einweihungsfeier im August. Er zeigte sich erfreut über die gute Teamarbeit in dem inzwischen 137köpfigen Verein.

Grußwort

In seinem Grußwort lobte 1. Bürgermeister Bernhard Kern stellvertretend für die drei anwesenden Bürgermeister den Aufbau des Lehrbienenstands in baulicher und finanzieller Hinsicht als Bau für die Zukunft zum Zusammenleben von Alt und Jung. Er hoffe, dass die Begeisterung junger Leute mit der guten Ausstattung möglich sei. Sein besonderer Dank galt Stefan Ammon, dessen Arbeit auch weit über die Grenzen des Landkreises Berchtesgadener Land hinauswirke.

Hinweise des Bienensachverständigen

Der Bienensachverständige Rudi Hillebrand wies auf die hohe Gefährdung durch die Varroamilbe hin. Diese sei nur mit guter imkerlicher Arbeit zu bekämpfen. So sei stets auf das Ausschneiden der Drohnenrähmchen sowie auf die Entfernung des Überbaus zu achten. Nun gelte es die Brutfreiheit zu kontrollieren, um die Restentmilbung im brutfreien Zustand durchführen zu können.
Er mahnte außerdem davor, Bienenvölker unbekannter Herkunft zu kaufen. Diese hätten stets die Gefahr, dass sie den kleinen Beutenkäfer mitführen.

Ehrungen
Für 40jährige Mitgliedschaft wurden Georg Ufertinger und Martin Reiter mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Abschließend konnte Stefan Ammon einige Ehrungen vornehmen.
Besonders freute er sich über die erfolgreiche Teilnahme von 10 Vereinsmitgliedern bei der Honigprämierung.
Auf den Verein entfielen eine Bronzemedaille, zwei Silbermedaillen, 8 Gold 1a-Medaillen sowie für Jungimker Stefan Rottler sogar der „Beste Honig Bayerns“.

Die erfolgreichen Teilnehmer der Honigprämierung mit 1. Vorsitzendem und Honigobmann des LVBI Stefan Ammon, den Bürgermeistern aus Ainring, Saaldorf-Surheim und Freilassing und Theresia Petram von der Sparkasse BGL.

Schulung auf Bienenwachshygieneanhänger

Ziel vieler Imker ist es, einen eigenen Wachskreislauf aufzubauen. Das heißt, selbst erzeugtes Wachs wird eingeschmolzen, gereinigt und selbst zu Mittelwänden oder anderen Produkten weiterverarbeitet. Der Zukauf oder Umtausch von Bienenwachs ist damit überflüssig, Reinheit und Qualität des Wachses aber gesichert.
Die nötigen Werkzeuge für die Verarbeitung des Wachses befinden sich auf dem Bienenwachshygieneanhänger des Kreisverbandes.
Vorsitzender Stefan Ammon führte bei der letzten Monatsversammlung eine Schulung zur Verwendung der Gerätschaften durch.

Ferienprogramm

Bei strahlendem Sonnenschein konnte der Imkerverein Freilassing und Umgebung e.V. fast 50 Kinder des Ferienprogrammes begrüßen. Nach einem kurzen Vortrag über die Abläufe in einem Bienenvolk und das richtige Verhalten im Umgang mit den Insekten durch den Vereinsvorstand Stefan Ammon, wurden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt und konnten so an verschiedenen Stationen basteln, die Bienen im Außengelände beobachten und im neu gebauten Schulungsraum einen interessanten Bienen-Film anschauen. Besonders auffällig war das große Wissen der Kinder über die Honigbiene, viele Kinder waren schon einmal am Lehrbienenstand oder haben in Schule bzw. Kindergarten das Thema „Biene“ behandelt. So vergingen drei Stunden wie im (Bienen-)Flug und nach einem Bewegungsspiel „Honig-Ernten“ und einem leckeren Honigbrot traten die kleinen Besucher, ausgestattet mit einer Honig-Kostprobe und ihren gebastelten Werken den Heimweg an.

Bericht: Margot Galler